Die Steine müssen für das Endziel irrelevant werden…..(Monika)

„Mama, ich hab´s geschafft.“
Omma gratuliert mir. Wir verabreden uns für heute abend. Ob ichnun einen akdamischen Grad hab? Nee, sag ich. Ich darf nur weiter machen.
Naja. Immerhin was.
Ich frage sie, was ich aus den letzten Wochen lernen soll. Weil alles, was uns vor die Füsse geschmissen wird, ist zum Lernen da.
Omma sagt ernst: “ Es gibt Dinge, aus denen kann man nicht lernen.“
Ich widerspreche und sage: „Doch, und wenn es nur übre sich selbst ist.“
Ich habe den ganzen Abend drüber nachgedacht. Diese Dinge haben mich früher immer aus der Bahn geworfen…..Richtig aus der Bahn. Und nun?
Am Ende denke ich waghalsig: Vielleicht soll ich einfach lernen egal, wie viele Steine es gibt, dass es unwichtig ist und jedes Ziel erreichbar.
Nun ja, Omma und ich weiter. In Uromma seiner Diplomatie ( „Sei einfach fertig, wenn er kommt.“) haben wir ein gebrauchtes Playmobil-Schloß für die Mädels angeschafft. C. wollte das nicht. Zwar spielen Mini und klein M. immer schön mit Playmobil, aber C. will lieber ein richtiges Puppenhaus anschaffen…..Wie sagte meine Uroma immer: Sei fertig, wenn er kommt. Will heißen, Männer müssen nicht alles wissen.
Heute kommtse nun. Omma tut so, wie wenn sie das gekauft hat. Rein zufällig ein Playmobil -Schloß und auch noch eins mit voller Ausstattung, so zufällig, obwohl C. das nicht wollte….und noch dazu BEVOR er hier aufschlägt.

Advertisements

Jetzt wird´s langsam unheimlich…..

C. hat mich heute durch ein insolventes Möbelhaus geschleppt. Vorher habe ich mal eben eine rote Ampel übersehen und an einer Einmüdung gehalten, wo gar keine Ampel war. Aber naja…
Kaum war ich zuhause, wurde ich vom jungen Vater abgefangen. Seine Freundin hatte, als er morgens vor der Arbeit Zigaretten holen ging, die Polizei geholt und ihn wegschaffen lassen. Und nun stand er bei mir ohne Geld, ohne alles, nicht auf Arbeit gewesen.
Anwalt angerufen, der gerade bei K. in Zwickau war.  Soweit so gut.
Weiter im Text: Der Weg ist klar, es geht nicht blabla, es geht über Gericht und fertig.
Dann will ich Minimi abholen, vorher noch mit M. die neue Wohung für ihn begucken, aber der junge Vater darf aus verschiedenen Gründen nicht allein in meiner Wohnung bleiben.
Wir im Auto, rhabarbaer,rhabarber….ich setze zurück und es knall und meine  Anhängerkupplung sitzt in einem kleinen weißen, neuen Mercedes. Ja, der hat sich nicht erst dahin gestellt, als wir eingestiegen waren. Ja, der stand schon vorher da und kam aus Höxter.
Wir raus aus der Karre, ich die Jungs an die Häuser geschickt, wir niemanden gefunden, ich Polizei, ich M. gezwungen, weiter zu klingeln. Ein Arzt-Ehepaar aus Höxter, das hier zu einer Beerdigung war. Vermieter neuen Termin gemacht, Polzei uns weggeschickt und auf dem Weg zu Minimi noch den Bordstein in einer Kurve mitgenommen.
Erstens: Ich fahre NIE wieder Auto, jedenfalls nicht heute.
Zweitens, Schicksal, Du kleine Bitch, ich kann zwar nicht Autofahren, aber ich darf es und ich verwisch Dich noch!
Doch, war ne Frauenparklücke, das ja das Schlimme dran!

Lieber K.,

diese Wochen werden es vier Wochen, in denen Du dort einsitzt.  Und ich fand mich stark. Es ist Dein Leben, Deine Entscheidung, rhabarbarber rhabarber rhabarber.
Letzte Woche nun  habe ich mit dem Haus – und Hofanwalt der Familie telefoniert und er machte :“Oh!“, so ein seltsames, leises kleines. So ein ganz komisches und erbot sich, Dir zu helfen.
Danach habe ich das erste Mal gegoogelt, weil ich die ganzen Wochen nicht verstanden habe, warum Du mit festem Wohnsitz und Ausbildungsstelle in U-Haft bleibst.
Was sind schon 110 gr, habe ich immer gedacht.  Ich weiß nicht, ob es daran gelegen hat, das ich in Kilos koche, also  1 Kilo Fleisch, ein Kilo Reis oder Nudeln und ein Kilo Gemüse, oder daran, dass in einem Päckchen Vanille -Zucker 8 gr sind und in Backpulver 15 gr. Und ich immer so viele davon brauche, wenn ich hier backe. Oder einfach so unendlich dumm bin, das ich nicht wirklich begreife, was dieses Gelumpe für ein Ausmaß hat.
Und ich habe gelesen, in einschlägigen Foren, wo sich Menschen in schlechtem Deutsch über die Wirkung und den Preis dieses Stoffes austauschten und Berichte der verschiedenen Polizei-Reviere in ganz Deutschland und Berichte von Leuten, die sich mit Sucht auseinandersetzen und habe gelernt, das dieses Gelumpe teurer wird, je weiter es im Landesinneren verkauft wird und habe festgestellt, dass beim Worst-Case diese elf Tütchen Vanillezucker mehr kosten als mein Auto.
Seit dem ist mein Magen nicht mehr nur wund, ich möchte dauernd kotzen und ich kann nicht. Erst war ich unendlich wütend über soviel Dummheit und habe Dich dauernd in meinem Kopf gefragt, ob Du nicht genügend schlechte Beispiele gehabt hast.
Und dann kam das Kotzen.
Seit Du dort sitzt, brennt auf meinem Balkon ein Licht für Dich. Als C. kam, fragte er mich voller Angst, wer gestorben sei. Und nun kann ich ehrlich antworten: Mein Sohn. Denn er wird nicht mehr der sein, der er war, den ich kannte.
Hätte ich das alles gewußt, als Du mich im Frühjahr so unvermittelt angerufen hast, um wie ein Kind mit mir zu reden, weil Du jemanden zusammengeschlagen hast und mir immer wieder sagtest, Mama, ich erkenne mich nicht wieder. Dann hätte ich Dir antworten können, wie es ist: Lass das Gelumpe aus dem Kopp, dann wirste auch wieder Mensch. Aber ich habe das nicht gedacht, ich hätte das nie gedacht, und ich hätte das auch nie erwartet. Nicht von Dir. Von Dir nicht.  Der kluge Junge, der einfach nur zu faul für die Schule war. Aber mir ist auch klar, dass man nicht alles seinen Eltern erzählt. Vor allem dann nicht, wenn man erwachsen ist. Und ich finde das auch gut so, auch wenn solche Dinge dann kommen wie ein Paukenschlag.
Nein, ich fühle mich nicht mehr belogen. Es hat Dich niemand geheißen, das Gelumpe zu nehmen, zu was auch immer. Es hat Dich niemand geheißen, mit diesen Leuten Dein Leben zu verbringen. Erinner Dich, ich habe Dich dauernd gebeten, mit mir zu kommen, weil sich irgendwas schief anfühlte.
Es erklärt sich so vieles, was ich vorher nicht verstanden habe. Das Du Deine Freundin, die erste große Liebe und die war richtig wichtig, weil ich noch weiß, wie vorsichtig Du mir von ihr erzählt hast, wie unsicher Du warst, ob Du aus dieser guten Freundschaft der Gefühle wegen nicht mehr machen solltest oder es der Gefühle zum Trotz bei einer guten Freundschaft belassen solltest, wie Du sie nachts allein gelassen hast, einfach im Streit davon gestürzt bist. An Deinem Geburtstag noch davon gesprochen hast, Dich zu verloben und eine Woche drauf war es aus und vorbei, aber richtig.
Du hast meine Geburtstage vergessen, sie wirklich vergessen, aber das ist völlig normal bei sowas. Du hast Dich bei niemandem mehr gemeldet. Und warst auch für niemanden mehr erreichbar. Ich weiß n och, wie ich Dir „booh“ auf das Facebook-Profil geschrieben habe und nix kam.
und ich sitze hier und schreibe Dir nette Briefe. Oder schicke Dir Bilder von Deinen Geschwistern. Wie sinnlos das alles ist.
Und ich habe begriffen, das ich alles andere gut tragen konnte, Omma, das Jobcenter. Nur Deins, das liegt mir fürchterlich im Magen. Und ich kann nicht mal hin fahren zu Dir, um mir ein Bild zu machen, weil es ist zu weit weg von hier. Und es hat mit Zeit und Geld zu tun.
Ich hab Dich lieb,
Mama

Neulich in Penny

Ich bin ja nun mim kaputten Magen erstmal zuhause. Essen gestaltet sich schwierig, aber unser Omma hat ja auch da immer Tips. Diät aus gekochtem Kohl und Apfel. Doch, es wirkt.
Also, wir in der Mittagszeit im Penny:
„Gucke!! Die haben Suppenfleisch im Angebot. ….“ Ich gucke nur, ich kaufe nicht , ich sehe C.s Blick.
Dann die Fülle für die Kohlrouladen und C.s Extra-Wurst und  Sellerie, der  Rest von den Kohlköppen muss ja auch verwurstet werden.
So.
Wir vorbei an den Kühltheken. Die haben Gänse.
„Gucke“, sag ich. „Die haben Gänse.“ Nein, ich reiße kein Federvieh in meine Arme und  setze auch nicht den Kuhblick auf. Und auch stehe ich nicht da, streichele das frostige Tierchen und frage, ob es nicht niedlich sei und ob wir es nicht mit nach Hause nehmen können.
Wir bewegen uns nach einem kurzen Blick zu den Bohnen in der anderen Theke.
„Gans machen wir dies Jahr nich.“ C. ist erstaunt und guckt fragend. „Ja, erinner Dich mal, die letzte, die war´s nicht.“
„Ja“ sagt er, „aber die davor, die war völlig lecker.“
„Die war auch aussem Kaufland.“
„Dann müssen wir ins Kaufland.“
„Die haben hier im Landkreis kein Kaufland. Da muss ich in den Nachbarlandkreis…..Was hatten wir eigentlich letztes Jahr zu Weihnachten zu essen?“
C. weiß es auch nicht mehr, beschwört aber, es sei gut gewesen.
„Wenn man nicht mehr weiß, was es zu hohen Feiertagen zu essen gab, dann war das nicht gut.“
„Doch, es ist immer gut, was Du kochst.“
„Nein, ist es nicht. Und wenn man das nicht mehr weiß, dann war es auch nicht gut.“ Ich beharre auf meinem Standpunkt, während ich unser Gedöns auf das Band an der Kasse packe.
Er beharrt darauf, das Essen zu Weihnachten, von dem er nicht mehr weiß, was es war, sei gut gewesen.
„Nein, ist es nicht.“ Ich wende mich an die Kassiererin, die in etwa meine Alterklasse hat und nach langer Hausfrauenerfahrung trotz der Kunstnägel aussieht. „Oder? Was meinen Sie?“
„Hm?“
„Wenn man nicht mehr weiß, was es an hohen Feiertagen zu essen gab, dann war das nicht gut, oder doch?“
„Wenn man es nicht mehr weiß, dann war es nicht gut.“ sagt sie.
C. sagt nix mehr. Gewinner: Ich.

Hier und jetzt

“Wenn du dein Hier und Jetzt unerträglich findest und es dich unglücklich macht, dann gibt es drei Möglichkeiten: Verlasse die Situation, verändere sie oder akzeptiere sie ganz. Wenn du Verantwortung für dein Leben übernehmen willst, dann musst du eine dieser drei Möglichkeiten wählen, und du musst die Wahl jetzt treffen.”

Eckhart Tolle

Danke, dass unsere Waffengesetze sind, wie sie sind!

Ich weiß gar nicht, wie ich anfangen soll. Die meiste Zeit heult es. Heulen ist besser als schreien. Und ich bin froh, saufroh, dass man Argumentationshilfen mit breitem Streuwinkel nicht einfach in einem Laden gegen Vorlage des Ausweises kaufen kann, denn heute würde ich die Reste vom Konto räumen und das tun.
Das Schobzenter hat geschrieben.
Meine Widersprüche wurden verworfen. Für die Zeit vom Juni bis zum September rechnen sie jetzt nur noch 200 Euro zu viel an.
200 Euros, die nicht angerechnet werden dürfen, weil sie die sog. Kinderbetreuungskosten des Bafögs sind  und bei Soziallleistungen anrechnungsfrei sind, damit Studierende ihre Kinder auch in Zeiten außerhalb von Kindergarten und ähnlichem betreuen lassen könnnen…. Für die Zeit ab Oktober, also jetzt, wird das ganze verworfen, weil es ja nur ein vorläufiger Bescheid ist. Nein, das fehlende Geld kam nicht, Nein, meinen Ausbildungsfreibetrag habe ich auch nicht mehr. Und nein, ein Bescheid, dass jetzt neu berechnet wurde, der kam auch nicht.
Tja. Ich werde klären, ob ich die Bescheide und auch die Bescheide, die gar keine sind, weil vorläufig, ob ich die unpersonalisiert veröffentlichen kann.  Und dann werde ich das tun.
Mit gleicher Post kam die Tagesmutterberechnung. Wenn ich in drei Wochen mein Einkommen nicht vollständig belege, dann ist nicht nur da Schluß, sondern ich habe auch noch 1800 Euros Schulden bei der Tagesmutter….naja, schon mal ner nackten Frau in die Tasche gefasst?
Was wollten die mit dem vorläufigen Bescheid erreicht? Sie wollen JEDEN Monat neu berechnen, obwohl sich mein Einkommen nicht ändert. Um die Berechnung in Schwung zu bringen, muss ich jeden Monat mit Termin da vorbei. Termine kann ich soweit im Voraus nicht machen, weil ich ja immer nur Mittwochs weiß wie ich nächste Woche arbeite, aber egal.
Anwalt. Aber ich würde die so gern anschreien, bis die Haare bluten. Wenn jetzt nochmal jemand sagt, Hartz4 Empfänbger sind faule Schweine, dann werde ich echt pissig. Das sieht doch so aus, wie wenn ich nicht arbeiten soll, oder wie soll man das ganze sonst verstehen?

Es tut sich was im Staate Dänemark

Heute morgen ein Anruf von Sachbarbeiterin Eins vom Schobzenter. Sie ist fast empört, dass ich sie nicht angerufen habe, das der Mann nicht zahlt.
Ich habe es in der Leistungsabteilung sogar schriftlich mitgeteilt.
„Das kommt doch zu mir nicht hoch.“ Aha.

Jedenfalls steht von ihr aus der Nichtanrechnung nichts im Wege. Und sie fordert bei ihm erst noch mal, wenn M. ausgezogen ist. Aha.
Ich hege den Eindruck, sie sind alle etwas empört, das es über einen Wider spruch läuft. Warum? Weil ich formuliert habe, was alles durch diese Aktion den Bach runter geht? Oder weil ich geschrieben habe, das ich nicht belegen muss, was ich haben, sondern nur, was ich habe? Ist aber so. Boah, wäre ich froh, wenn ich die alle los wäre, ehrlich.

Post vom Schobzenter

Heute kam Post von denen. Wer jetzt denkt, da hätte sich irgendwas bewegt, der hat recht. Ich habe ja widersprochen.  Und heute kam denn nun ein Schreiben, in dem mir mitgeteilt wurde, das man meinen Widerspruch erhalten habe und es bearbeiten werde. Die T-Com macht das mit Smsen, in denen sinngemäß steht: Rufen Sie nicht an, wir kümmern uns. Und dann rufen die einfach nur zurück und irgendwer fragt, was los ist.
Ich weiß jetzt, das meine Akte jetzt von einer Abteilung in die andere muss. Beim letzten Mal hat das vier Wochen gedauert. Ist ja auch aus dem ersten Stock in den vierten….das dauert. Und in der Zwischenzeit kann ja auch in meiner Akte nix mehr gemacht werden, weil die is ja dann oben….
Tja. Heute ist der 15.. In 19 Tagen darf mir mein Vermieter fristlos kündigen. Bin ichja mal gespannt.

Behörden und anderer Scheiss

Nun ja…gestern lag ich nun völlig neben mir und habe darum gebetet, endlich von der Welt zu dürfen oder das der Kopp endlich von den Schulter ploppt  und die Kopfschmerzen aufhören, aber gestern nacht konnte ich dann schon wieder Licht ertragen. Hat was.
Gestern schon hatte ich bei FB eine Nachricht von einem jungen Mann namens J.R. . Der Name sagt mir was, aber ich wußte nicht was. Er wolle seine Uhr von K. wieder haben. Aha. Eine teure Uhr von Fossil sei das. Aha. Soweit so gut. Ich also bei der Polizei angerufen vor Ort und nach dieser Uhr gefragt, NATÜRLICH den Namen des Fragers genannt. Näh, so eine Uhr gäb´s da nicht. Aha. Ich sollte doch den K. mal anrufen. Aha.  Ich J.R. geschrieben, das die Polizei auch nicht wisse, wo die Uhr sei, er solle dem K. doch schreiben. Dann wieder Sofa……Sofa……Sofa….Sofa……
Heute morgen. Ich kann aufrecht stehen und es ist interessant, wenn man merkt, wie viele Muskeln man doch im Gesich und am Hals hat, wenn die sich wieder entspannen.
Ich gucke auf FB. Wieder J.R.. Verdamm mich noch eins, bist Du blöd, Junge, ehrlich! Er schreibt, die Uhr wäre in der Wohnung vom K.. Ich schreibe ihm, dass ich mit Herrn K. von der ortsansässigen Polizei gesprochen habe, da gäb es so eine Uhr nicht.
Ok. Kommt zurück und er fragt, wann K. zurück komme. Am liebsten würde ich schreiben: „Gar nicht. Der wird nach Tschechien abgeschoben und dort standrechtlich erschossen!“
Gestern abend hat nämlich Omma angerufen. Und lasse sein, wie sie will, aber 40 Jahre Polizei haben ihre Spuren hinterlassen. Die speichert immer noch Daten wie verrückt. Ich frage sie nach J.R. . Sie kann mir von seiner Mutter erzählen, von seinen vier drei Geschwistern, sogar wer wo wohnt und mit wem verheiratet oder liiert ist und eben das J.R. alleinerziehender Vater einer Tochter ist. Nee, Geld haben die nicht. Aber J.R. hat ne Fossil-Uhr. Ist klar.

Gestern morgen um sechs hat jemand angerufen, aber um sechs sind wir nicht schnell genug und heute viertel nach sieben.Doof , wenn das Handy im Arbeitsmodus unter dem Kopfkissen liegt, also stummgeschaltet ist…..

Heute rief dann das Arbeitsamt an. Wann ich zu bezahlen gedenke? Ich: „Bitte?“ Sie erklärt mir, das ich im Juni 49,85 Euros zu viel Hartz4 hatte und die sind jetzt fällig. Lustig, wo mir doch das Jobcenter derzeit 700 Euros anrechnet, die ich nicht mal habe. Weil ein Vater nach fast 18 Jahren schreibt, er werde 150 Euros Unterhalt zahlen, wird das gleich angerechnet, obowhl der nicht mal meine Kontonummer hat. Und im Bafög Bescheid klar steht, das der Bezug endet, deshalt muss ich ja noch weiter Bafög bekommen. Ja, nee ist klar.
Erst habe ich gedacht: Okay, kontoauszüge.
Aber dann dachte ich: Was, wenn die auf den Trichter kommen, ich könnte ja im Lotto gewonnen haben, wie soll ich das denn belegen??? Ich meine, das ich nicht im Lotto gewonnen habe. Also: Widerspruch fertig, nächste Woche ist der Anwalt wieder da. Und der kann dann den Rest machen.
Wenn meine Tagesmutter den Dienst einstellt, bin ich zwar meinen Job los. Warum sollte sie ihn einstellen? Sie muss in diesem Monat neu berechnet werden. Geht aber nicht. Fehlen ja Bescheide vom Jobcenter. Bei der Tagesmutter geht es nur um 900 Euro. Naja, sowas kann man ja mal eben einsparen, keine Sache das….*Ironie aus*  Ja, meine Miete kann ich nicht zahlen. Und auch meinen Strom nicht, aber ich habe die Frau von der Betreibungsstelle gefragt, ob sie lieber schwarz fahren würde, um den Strom zu bezahlen, oder lieber mit der Bahnfahrkarte ohne Strom? Aber das wollte sie nicht entscheiden.

Ich hab einfach keine Lust mehr! Ich habe wirklich einfach keine Lust mehr. Wenn der Typ vom Bafög in einem halben Jahr drauf kommt, meine Einkommensabrechnungen doch anzurechnen, dann zahle ich für drei Monate meinen eigenen Lebensunterhalt vom Hartz4 zurück, weil das Jobcemter mit das Bafög anrechnet und in einem halben Jahr nicht rückrechnet, weil ja mein Bedarf erfüllt war. Ich mag einfch nicht mehr, aber ich weiß wie diese Kriminalfälle auf Behörden entstehen. Es wächst so eine blöde Wut. Im Gegensatz zu solchen Tätern verweigere ich einfach den persönlichen Kontakt und mache nur noch schriftlich. Besser ist das sowieso.

PS: Ich werde mit K. nicht telefonieren. Was soll ich denn sagen?? Haste fein gemacht? Oder ihm Vorwürfe machen? Völlig sinnfrei.