Woche 5 – Die Wirkung von Käfighaltung

Diesen Artikel habe ich gestern begonnen und heute gelöscht.

Zwei Tage saß ich plötzlich in völliger Antriebslosigkeit hier im Haus. Da immer irgendeiner von uns großen die Sachen aus der Küche in den Geschirrspüler räumt, fiel es erst auf, als Groß-E. staubsaugte.

Dann telefonierte ich mit der Mutter von Minis Schulfreundin. Ja, wir haben uns über die Öffnungen der Grundschulen aufgeregt, weil wir verdonnert sind, die Kinder zu beschulen.

ICH BIN NICHT AUSGEBILDET! Ich habe keine Ahnung von Dingen wie Didaktik und so. Und das alles nicht bewertet wird, ist schön, aber hinterher wird das neu erworbene Wissen mit Tests, Lernzielkontrollen und mündlich abgefragt. Ja vielen Dank auch! Und Mini geht erst nach 9 Wochen Isolation wieder zeitweilig in die Schule, wenn überhaupt. Und ob Groß E, dieses Jahr noch eine Schule von innen sieht und Selma, das steht noch in den Sternen, weil Klasse 8 und Klasse 1.  Und Patty kommt gar nicht mehr in den Kindergarten.

Wir sind stark. Die Mama und ich. Ganz klar. *Ironie aus*. Haben wir mit den Kindern genug für die Schule getan? Oder hängen sie hoffnungslos hinterher, weil wir ihnen die Luft gelassen haben, um irgendwie mit dieser Situation umzugehen? Für viel Bewegung, Sonne und frische Luft zu sorgen? War es falsch, sie nicht durch sämtliche Bücher zu jagen, sondern das Pensum auf Mathe und Deutsch in kleinen Schritten zu reduzieren? Und sie hinterher nicht noch drei Stunden an Anton zu setzen?

Und dann sprachen wir über uns. Diese Schlaflosigkeit, dieser Verlust der Wochentage, weil jeder gleich ist, die Versuche, die Schlaflosigkeit in den Griff zu bekommen. Wir haben es tatsächlich zeitgleich mit Homöopathie versucht, sie mit Baldrian und ich mit Avena Sativa, sie mit Wodka und ich mit Sherry  und  dennoch sind wir beide, die jeden Tag Kopfschmerzen und Rücken haben, zu dem Schluß gekommen: Ist psychiosomatisch, wir nehmen das jetzt so. Wir machen uns keine Vorwürfe mehr wegen dieser Antriebslosikgkeit, die uns einfach nur noch vor den Fernseher wirft, vor das schlechte Fernsehprogramm.

Gut ist doch einfach, das wir nicht verrückt sind, sondern wir zwei von vielen sind, die auf die Situation reagieren. Und während wir sprachen, rastete meine Mini aus. Sie rastete tatsächlich so aus, das mein großer Sohn kam und um Hilfe bat und letztlich C. aus dem Home Office, sich erklärend, er müsse telefonieren und was denn los sei.

Mini hatte derweil Patty und Selma geschlagen und geschubst und weigerte sich, mit der hysterischen Schreierei aufzuhören, knallte wiederholt ihre Zimmertür.

Als Mini es zulassen konnte, habe ich mich zu ihr gekuschelt und sie einfach nur gehalten und gestreichelt. Bis zum Einzug von Patty und Selma wußte ich nicht, das Kinder genauso tiefe psychische Krisen haben können, wie Erwachsene. So dumm bin ich.  Aber einen Erwachsenen würde man auch nicht falten: Hör jetzt sofort damit auf! Laß die Schreierei! Es gibt keinen Grund!

Okay, man würde wahrscheinlich einen Krankenwagen rufen und diesen Menschen einweisen lassen, aber ich mache das nicht. Ich bin so nah, wie es geht bei dem Krisen-Kind, so nah, wie es es zulassen kann und halte es, wenn es es zulassen kann. Weil manchmal muß der Druck auch wortlos raus. Und hinterher sind sie genauso dünnhäutig wie viele dieser Menschen in psychiatrischen Einrichtungen, genau so klein und verletztlich innen drin.

Diese Kontaktsperre geht an niemandem vorbei. Auch nicht an den Kindern und ich finde, sie haben Beifall verdient. Ich finde, sie haben ein ganz großes Lob verdient.

Abends konnte ich mich aufraffen und über soziale Isolation lesen. Ganz isoliert sind wir ja nicht, aber irgendwie doch schon.

Und da fand ich sie dann, viele Anzeichen, vom Zwang zu essen, und die Mama und ich haben zugenommen  bis hin zu …..ja, und wir haben auch immer wiederkehrende Corona-Anzeichen. Das Kratzen im Hals. Das Gefühl, Fieber zu bekommen und kriegen aber keins. Und seit dem kann ich irgendwie besser mit dem seltsamen Gefühl umgehen.

Eine Note am Rande:

Ich musste Donnerstag zum Orthopäden. Und dorte mußte ich ins Wartezimmer, in dem nur noch sechs Stühle von unendlich vielen standen.

Dann kam ein älteres Pärchen mit rutschenden Masken.

Und dann schlug sie zu, meine gegen-irgendwas-Allergie und ich mußte husten.

Die Blicke! UNBEZAHLBAR!

In diesem Sinne: Bleibt gesund!

6 Gedanken zu “Woche 5 – Die Wirkung von Käfighaltung

  1. Ich glaube schon, dass Du das richtig machst, was die Hausaufgaben angeht. Den Kleinen in meiner Familie fehlt die Struktur und ich habe empfohlen, einen Wochenplan mit Aufgaben und TV Zeiten usw aufzustellen, die die älteren nach Vorgaben selbst zusammenstellen können.
    Sonst ist der Tag unglaublich lang.
    Vielleicht hast Du ja Lust an meinem Ernährungs/Abnehmprojekt teilzunehmen. Wir schreiben abwechselnd über unsere Erfahrungen. LG Barbara

    Liken

Schreibe eine Antwort zu B Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s