Gekündigt

Berwebungen schreiben kann ich. Doch, das geht. Ratzi -Fatzi-Blablabla…Aber die zwei Sätze mit kündige ich fristgerecht und Resturlaub, DAS dauerte.

Dann zweimal ausgedruckt und neben C. gestanden:

„Mist, der Punkt ist ein Strich.Mist…Naja, ist egal, ich druck das nicht noch mal. Ist ne Kündigung, das geht schon.“

C. guckt mich an.

„Okay, okay. Ich korrigiere…“

Wieder runter in mein Zimmer, aus dem Bindestrich einen Punkt gemacht, Druckerauftrag, zack, fertig. Von wegeles zack, aber naja.

Letzte Woche hatte ich schon an die oberste Chefin geschrieben und um die Kündigung gebeten. Aber meine Einrichtungsleitung wollte ihre neue Putzfrau einfach nicht gehen lassen. Und dabei hatte ich DAS Argument. Es kam immer wieder zu verbalen Auseinandersetzungen zwischen meiner Altkollegin und mir. Und da wir einfach nur sind, wie wir sind, und sich das Team langsam in zwei Lager und eine heulende Putzfrau (meine Kollegin) im Haus zwischen den Kurdamen…Außerdem habe ich kein Handycap, meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind besser. Und wenn was nicht passt, dann muss man nach was suchen, was passt. Es war nicht nur die Kollegin, sondern auch noch Arbeitssicherheit, aber. …

Aber nein, sie wollten das nicht. Statt dessen wurde Buch geführt, über die Fehler, die die Kollegin machte. Und als auf dem einen Klo eine Rolle Toilettenpapier fehlte, da wurde gefragt, wer den Bereich macht, ihr Name wurde genannt, zack, auf geschrieben. Wäre es meiner gewesen, dann…naja, kann ja mal und so. Irgendwie war es da richtig vorbei. Aber ganz richtig. Nein, sie wollten mich nicht gehen lassen, sie wollten die andere…

Hatte ich doch aber in der Woche krank Bewerbungen geschrieben und auch schon, nachdem ich wieder auf meiner Arbeit war, in meiner Freizeit  Probe gearbeitet und der neue Arbeitgeber will auch, also konnte ich nun die Kündigung schreiben.

Sauer. Stinksauer.Nicht ich.

Und gestern bin ich dann in meinen Urlaubsanspruch gegangen, Dienstag mache ich noch einmal einen Kurwechsel mit und dann bin ich weg.

Heute nun rief es an. Also meine vom Chef entgegen genommene Kündigung sei unwirksam, ich könne auch in der Probezeit nur zwei Wochen zum Monatsende kündigen. Und entweder würde ich jetzt noch bis Ende Juni dort Arbeiten und die Kollegin werde in den Zwangsurlaub geschickt oder ich nähme einen Auflösungsvertrag, aber das müsste ich mit Hannover klären.

Ratet, was ich genommen haben? Richtig Tor zwei, den Auflösungsvertrag.

 

Advertisements

10 Gedanken zu “Gekündigt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s