Und noch eins

Ich tu ja nun arbeiten. Gut, das tun viele, also so an sich auch wieder nix besonderes. Ja, ich mag meine Arbeit auch, wenn das Drum rum nicht wär´.

Also: Ich habe einen Vertrag mti 35 Wochenstunden unterschrieben zu 7,50 Euros die Stunde., an 5 Arbeitstagen in der Woche. Und damit gehöre ich ja nun wirkich zu den Fett-Verdienern, wenn man sich so mal umguckt. Aber, Freunde,  keine Bettelbriefe bitte, is brutto.
Soweit so gut. An Wochenenden und in der Spätschicht gibt es keine Zuschläge. An Feiertagen auch nich, is bei dem fetten Brutta ja , also das zu verlangen, das wäre irgendwie unverschämt.
So:
Letzten Sonntag habe ich von 10 bis 19 Uhr gearbeitet. Dss waren Überstunden.
Und jetzt hier mein 35-Stunden-Dienstplan für die laufende Woche:
Montag     8:30 bis 17:30 Uhr
Dienstag   8:30 bis 16:30 Uhr
Mittwoch    8:30 bis 15:30 Uhr
Donnerstag FREI                   Freitag       8:30 bis 15:30 Uhr
Samstag    8:30 bis 16:30 Uhr
Sonntag   10:00 bis 16:00 Uhr

Nein, ich werde auch nächste Woche keinen Ausgleichstag für den Sonntag kriegen. Immerhin ist ja der Donnerstag mein Ausgleichtag für den letzten Sonntag. Jedenfalls antworten die das, wenn man die nach dem Ausgleichstag fragt.
Ich werde auch Montag nicht frei kriegen oder Dienstag…..die haben schon jede Menge Überstunden angekündigt. Und mit viel Glück ist der Dienstplan dann auch Freitag wieder raus.
Nunja. Nun hab ich die Zahlen gesehen und habe gedacht: Für 35 Stunden ist das ein bischen viel und hab nachgerechnet. Den ersten Sonntag ausgelassen. Ich habe also meinen tatsächlichen Bruttoverdienst genommen für die Woche Montag bis Freitag und durch die Stundenzahl geteilt und war Ruckizucki unter sechs Euro brutto. Wenn ich noch den Überstundensonntag dazu nehme, weil frei krieg ich nicht, weil wir zu wenig Leute sind, dann bin ich unter fünf Euro.
Heute habe ich erstmal entsprechend meinem Netto von 2. Euros gearbeitet. Das war aber langweilig.
So. Und weil die immer sagen,d as wenn ich Überstunden mache, ich das ja aufgeschrieben krieg und sich mir immer noch entzieht, was daran toll ist, wenn das jemand aufschreibt, weil  und so habe ich nachgedacht:
Also, die Firma hat wie immer zu wenig Leute. Okay.
Deshalb müssen wir alle massich Überstunden machen, verdienen aber weiter dasselbe. Ich will nix ans Bein binden und die Firma kann mir ja nicht mal den gesetzlichen Ausgleichstag für die Sonntagsarbeit geben.
So. Wenn ich nun zeitgleich die Mehrstunden abbaue, während sie entstehen, zum Beispiel über unbezahlte Pause, dann tu ich doch nicht nur mir was Gutes, sondern auch der Firma, oder? Wird auch langweilig, aber was tut man nicht alles für die Förma, näh?

Meine Mutter wird diese Woche 71, der Todestag meines Vater liegt in dieser Woche und meine Mutter wünscht sich, das ich Sonntag zum Kaffee komme. Aber ich muss arbeiten. Und weil sich das nicht rechnet, wenn ich für sechs Stunden mit dem Auto fahre,  fahre ich mit dem Zug. Ist man lang unterwegs. Naja, ich finde bestimmt noch ein paar Dinge, mit denen man der Förma helfen kann.
Keine Sorge , Lädies, meine nächste Woche wird genauso aussehen.Wenn Minimi mich irgendwann vom Bahnhof mim Auto abholt, dann wieiß ich, das das echt zu lange war da.

Und noch mal Schule…

M. hat in diesem Jahr die Hauptschule beendet. Er hat auf einem Zeugnis einen schlechten Hauptschulabschluß attestiert bekommen und besucht seit August die Berufsbildende Schule.
Im Oktober kam nun Post von seiner alten Schule, von seiner Hauptschule. Ich hielt es für eine Verwechslung, als ich den schweren Brief in der Hand hielt.
In der Küche habe ich ihn aufgemacht und fand ein Zeugnis, samt Begleitschreiben.
Darin war zu lesen, das die den jungen Menschen ausgehändigten Zeugnisse zum Abschluß ein falsches Formblatt seien und damit ungültig, weil auf ihnen das Wort Hautpschulabschluß fehle.
Wenn Omma sich recht erinnert, gab es die falschen Zeugnisse im Juni……

Klassenkonferenz

Früher, wenn ein Kind eine Klassenkonferenz bekam, bekamen die Eltern Post.
A. kam nach Hause. Sein Kumpel Rendy, noch einer und er hatten Halloween-Feuerwerk gefunden, bekommen und einen dieser Böller auf dem Schulgelände gezündet.
Ja. Nur A. bekommt eine Klassenkonferenz.
Ich wartete auf Post. Nix. Die Lehrerin rief immer dann an, wenn ich auf Arbeit war. Aber ich wartete weiter auf Post.
Es gibt ja so Verwaltungsdinger, die einfach laufen müssen. Nix kam.
Gestern nun eine Email vom Mann vom Jugendamt.
A. bekäme eine Klassenkonferenz. Ob ich das wisse und ob ich wisse, wann die sei und ob er auch kommen könne.
Ich habe ihm geschrieben, das ich es für eine Retourkutsche wegen des durch diese Schule beantragten und  vom Landkreis bewilligten Mittagessens halte, zumal nur A. eine Klassenkonferenz bekommt und ich denke, nun wird es mal wieder Zeit für einen Anwalt.Immerhin habe ich knapp zwei Wochen vorher erst mit der Lehrerin gesprochen. Und da war alles völlig in Ordnung. WEnn sich also das Verhalten des Kindes dermaßen verschlimmert hat, das das nötig ist….naja, schreiben können die ja auch nicht., obwohl die Dame meine Email hat.
Kann mir bitte jemand sagen, warum ich so vielen Menschen Nachhilfe geben muss? Werden im öffentlichen Dienst wirklich immer nur noch solche eingestellt?
Nun gut. Nein, auch der Mann vom Jugendamt hat mir nicht geschrieben,w ann denn nun diese Klassenkonferenz ist. Von A. habe ich dann endlich mal den Tag erfahren. Aber: Keine Uhrzeit, keinen Raum. Nix.
Ich freue mich schon auf diese Sozialarbeiterin. Die bei der ersten Klassenkonferenz erklärte, sie habe sich A.s Namen schon in der ersten Woche gemerkt. Naja, in Deutschland heißt ja auch jedes zweite Kind Angus mit Vornamen.  Das leicht.
Sie habe ihn sich gemerkt, weil dauernd irgendwelche anderen Kinder seinen Namen gerufen hätten. Na? Is wohl wer neidisch, weil er als Kind nicht so beliebt war? Okay, das war jetzt gemein. Aber dank dem gewordenen Vater kann ich das Geseier von den Pädagogen nicht mehr hören. Und jedem, mit dem ich zu tun habe, sage ich immer: Seien Sie normal. Wenn Sie mir angelernt Zähne zeigen, habe ich immer die Befürchtung, sie baggern oder haben eine psychische Erkrankung.
Jedenfalls, als diese Pädagogin mir entgegenrief, mein Sohn brauche Hilfe, da dachte ich…..mein Gott, Dir hat offensichtlich niemand geholfen, armes Mädel.
Mein A. ist ein Michel aus Lönneberga. Er klettert auf Bäume, auf Garagen und, und das ist gaaaaaaaaaaaaanz schlecht: Er sagt, was er denkt und vertritt seine Meinung auch. Da er rethorisch nicht unbewandert ist und auch den komplizierteren Satzbau beherrscht, der nicht nur aus Prädikat, Subjekt, Beleidigung, Altär besteht, ist das manchmal wirklich lästig. Er kann argumentieren.
Ja. Er war durchaus in der Lage, der Lehrerin zu sagen, was er mit dem Böller zu tun hatte., wobei ich das handelsübliche Halloweenknallwerk nicht als Böller bezeichnen würde. Im Gegensatz zu Rendy. Und warum konnte er das sagen? Weil er nach Hause kommen konnte und es da auch erzählen konnte. Er weiß selbst, das es Mist war. Sie hatten das Ding angezündet, ausgemacht und es ist trotzdem explodiert. Wichtiger wäre doch auch die Frage:Wo haben die Kinder das Gelumpe her? Sie dürfen das ga rnicht kaufen.
Verletzt wurde niemand. Aufgeschreckt aber alle. Und letzteres schadet niemandem, finde ich.
Rendy widerum sagte gar nichts mehr dazu. Er kann sich wie immer nicht erinnern. Und der dritte im Bunde auch nicht. Hachja, das wird wieder so eine Gerichtsverhandlung mit allen Lehrern , die böse gucken und manche von denen werden wieder hysterisch rumkeifen. Und dann die Sozialarbeiterin…..A. wird gar nichts mehr sagen. Ich auch nicht. Wenn sie es in die Länge ziehen, werde ich bitten, das Verfahren abzukürzen. Das Ergebnis ist eh klar. Aber ich werde der Schule mitteilen, das sie mächtig mit mir Ärger kriegen, wenn ich nicht endlich vollumfänglich informiert werde.

Schuhverkäufer…

Gestern verbrannte sich klein E. am Wasserkocher. Auch nach zwei Stunden kühlen sahen die Finger seltsam aus und es bildete sich so ein Umriß für eine Blase aus.
Naja. Ich M. aufs Fahrrad gesetzt, er soll Johanniskrautöl aus der Apotheke holen. Das ist zwar fies bei Verbrennungen, aber….es verhinderte bei meiner großen Tochter mal die Blasenbildung, nachdem sie sich heißes Wasser übergeschüttet hatte.
Vllt wars nur Zufall, weiß ich nicht, aber bei Windpocken schmiere ich auch die Kinder mit Dammassage-Öl aus der Geburtsvorbereitung ist., ein.Ist eine Mischung aus Muskatellersalbeiöl und Johanniskrautöl.
Ne Freundin von mir sagte mal: “ Du würdest da auch Salami drauf legen, wenn´´s hilft.“Japp, bei Windpocken und Kindern immer.
Naja, Jedenfalls Mal also gestern in die Apotheke.
Er ruft mich an. Die haben das nur als Tabletten.
ich völlig verwirrt: „Hä????“
„Ja, als Tabletten.“
„Gibse mir ma.“
Er gibt sie mir.
„Ja, für welches Kind das sei? Das sei ja ein Antidepressivum…“
„Japp, aber nicht nur. Und für ein Kind ist das schon mal gar nicht, sondern für den Hund.“ Beim Hund halten die in der Regel die Klappe. Auf Hunde kannste irgendwie alles schmieren.
Naja, aber sie habe das nur als Tablette.
„Als Tablette????? Nicht als triviale billige dumme Kapseln?“
„Nein, als Tablette. Aber sie könnte es mir bestellen zu Montag.“
Ich denke an E.´s Finger. Bis Montag ist echt zu spät, dann ist die fette Blase da.
„Nein danke, dann brauchen wir das nicht mehr.“

Ich habe das Gefühl, die stellen in der Apotheke Schuhverkäufer ein.
Rotöl oder Johanniskrautöl ist in der Hauptsache für die Haut. Ist bei Kühen beobachtet worden, die das auf Weiden gefressen haben. Manche nehmen das auch für den Rücken. Und dem Öl wird eine stimmungsaufhellende Wirkung nachgesagt.
Stimmungsaufhellend kann das sein, muss das aber nicht.
Die Nebenwirkung, die mir bekannt ist, ist die Fehlpigmentierung, wenn man , wenn Kühe das fressen oder man selbst das für Hautschäden nimmt., in die direkte Sonne geht. Bei Sonneneinstrahlung kann das nämlich passieren, das man dunklere Hautflecken bekommt. Quasi homöopathisches Kunstrbräune. Da ist man auch immer verfleckt, wenn´s aus der Tube kommt.
Aber das jetzt jemand an überglücklich gestorben wäre, das ist mir neu.
Ich mach das nächstes Jahr wieder selbst. Ist mir zu blöd.
Achso: Ja, ich bin ne homöopathie-Tante. Und seit dem ich das nutze, sind meine Kinder wesentlich weniger beim Arzt und es reicht ihnen das  Antibiotikum aus dem Hühnerfleisch, wenn sie krank sind.

Ach , wie gut, dass…

niemand weiß, dass ich Stumpelrilzchen heiß!

Die Lösung unserer drei Porbleme ist für unser Omma und mich ganz einfach. Wir müssen ja immerhin zwei jungen Leuten wieder in die eigene Wohnung verhelfen. Da ja der dritte das Invetar seiner Wohnung vorraussichtlich in den nächsten ein bis fünf Jahren nicht mehr braucht, habe ich mit Omma gesprochen.
Wir sind überein gekommen, dass ich mit dem Anwalt der öffentlich-rechlich Untergebrachten, im weiteren Text ÖRU genannt, Kontakt aufnehme; immerhin will der garantiert auch Geld. Als werde ich den rechtlichen Vertreter nun anschreiben und ihm vorschlagen, dass wir gegen eine finanzielle Aufwandsentschädigung in realistischer Höhe  Hausrat übernehmen werden von dem ÖRu und somit auch bei der notwenidgen Auflösung der Mietsache behilflich sind.
Sind Omma und ich nicht gut? Damit machen wir vier Dinge aufeinma! Naja, eigentlich liegt das nur daran, das keine von uns wirklich weiß, wo wir zwei Kautionen und zweimal billigen Hausstand auf die schnelle herbekommen sollten.
Bitte mal alle die Daumen drücken, beide Wohnungsuchenden, F. und M. warten auf eine positive Anwort von Vermietern, die Wohnungen mit Küchen vermieten. Das wäre doch schon mal die halbe Miete.
Maaaaaaaaaaaaaan maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaan maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaan.
Und genau jetzt muss meine Waschmaschine kaputt gehen. Es gibt echt nur noch im nächsten Monat Pellkartoffeln und Reis und Nudeln, mit Butter, mit Ketchup, mit Salz. Maaaaaaaaaaaaaaaaan.

Tja…

Da war doch nun am Dienstag der rausgeworfene junge Vater bei mir, der aus Gründen bei mir nicht nächtigen kann.
Abends ging er und war komisch. Kann ich nicht anders ausdrücken.
Auf seinem FB -Account waren merkwürdige Andeutungen zu lesen und  M. fuhr ihn suchen und ich terrorisierte sein Händie mit Anrufen.
Aber ich erreichte ihn nur betrunken. 
Mittwoch letzter Woche: M. kommt nach Hause, startet den Rechner und klar Fatzenbuch und hat eine Mitteilung von der jungen Mutter, die  meinen Sohn Dienstags vom Kiosk von der Polizei hatte abholen lassen, ohne Arbeitsausweis, ohne Geld, nur mit einer Flasche Deo und Gesprächnotizen für Gespräche bewaffent, völlig unvermittelt, ohne den typischen Streit.
In ihrer Mitteilung an meinen minderjährigen Sohn stand:
F.( der junge Vater ) hat versucht, sich die Pulsadern aufzuschneiden.
Ich habe es nicht ernst genommen.
Gestern abend ging C. früh zu Bett. F.( der junge Vater stand vor der Tür). Ob ich zehn Minuten Zeit hätte. Er müsse an seinen Arbeitsausweis…. Er sei im Pennerhaus untergekommen, sein erster Lohn noch nicht da(passiert schon mal in meiner Firma) und wolle wieder arbeiten gehen.
Also ging er, obwohl es diesen Beschluß gab, an den Rechner und schrieb die Ex an.
Nichts.
Noch mal. Er zeigte mir den Text. Nicht sonderlich intelligent, auch nicht hofierend, aber auch nicht bösartig.
Nichts.
Ich M. angerufen und ihn gebeten, zu kommen.
Die Dame hat ihm tatsächlich geantwortet, dem M.. M erklärte die Dinge kurz, die Dame erklärte, sie sei nicht zuhause, sie werde sich aber melden, so sie wieder da sei.
F. mit Essen und frischen Klamotten von hier versorgt. Er trägt meine Lieblingskapuzenhacke.
Ich schickte F. duschen. Und machte dann die Wundversorgung.Genäht mit fünf und sechs stichen, zehn Zentimeterweise den Unterarm hoch geklebt.
Wir waren uns einig: Heute wird das nix mehr.
Um kurz nach zehn kam die SMS an M. „Kannst kommen.“
Er  sollte mit dem Fahrrad kommen, um Klamotten für F. zu holen.
Ich hab drauf bestanden, ihn zu fahren. F. musste mit, durfte aber nicht aus dem Auto aussteign.
M. ging klingeln. Erstes Polizeiauto kam.
Ich hab´s nicht mehr verstanden. F. sass in meinem Auto, also mein Hoheitsgebiet und das stand locker dreißig Meter von der Wohnung weg.
Die Polizisten gingen zu M. in die Wohnung. Der zweite Einsatzwagen kam.
Madam hatte also nicht nur meinen Sohn einbestellt, sondern auch zeitgleich die Polizei angerufen, weil sie sich durch F. bedroht fühlte.
Der war aber hinter meiner Kindersicherungstür auf der Rückbank.

Heute morgen bin ich zu meiner Mutter gefahren. Geburtstage und Weihnachten fallen aus. Zwei Wohnungen müssen eingerichtet werden, keine wirkliche Ahnung, wie das gehen soll.
Der Rest geht über den Anwalt. Madame habe auch einen. Aber da kriege sie keinen Termin, schrieb sie heute, jedenfalls nicht schnell und deshalb käme mein Sohn nicht an seine restliche Wäsche und seine persönliche habe und ich nicht an meinen Satz bits für meinen Akkuschrauber, bei dem sie M. einen koffer gefüllt mit Metallschrott mitgeben wollte.
Außerdem soll F. dauernd rumkommen, es sei Post gekommen. Und wir sollen seine Katze draußen vor ihrem Haus einfangen.
Sie ist auch nicht bereit, die Vaterschaft durch meinen Sohn anerkennen zu lassen. Vor der Geburt wollten sie und ihre Mutter das nicht und jetzt immer noch nicht.
Die 300 Euros habe ich auch noch, F. besteht jetzt auf einen Vaterschaftstest.

F. war heute nachmittag wieder hier. Hat gegessen, sich frisch gemacht, weil im Pennerhaus gibt es nur kaltes  Wasser und keinen Kühlschrank. Ab Morgen geht er wieder auf die Arbeit.