Es hört einfach nicht auf……

Gestern sitze ich in einer Vorlesung über Algorithmen und erfahre, das zum chinesischen Postman _Problem in diesem Kurs kein Algorithmus nötig ist, weil man das einfach bei den kleinen Grafen, die wir benutzen sehen könne und wundere, warum da einfach Kanten ausgelassen werden, obwohl doch nach in der Definiton auf der anderen Tafel steht, das jede Kante mindetens einmal durchlaufen werden müsse……Naja, bin ja eh bloß ne blöde Hausfrau und habe ja ab nächste Woche Nachhilfe.

Dann komme ich nach Hause und müsste eigentlich mein Fortgeschrittenenprojekt fertig machen. Das ist nicht mehr viel. Es müssen nur noch die Knoten in die Liste gelesen werden und die dann hinterher ausgewertet werden……es ist viel. Aber: Ich habe ja einem Mitstudierenden…wir sind eine Mathe-Arbeitsgruppe, ich habe den Schein schon, dachte aber , es wäre gut zur Übung für die Klausur. Also setze ich mich hin, löse den halben Aufgabenzettel, weil heute ist Abgabe.

Und dann komme ich heute hin und er fängt grad mal mit dem Zettel an. Er habe keine Ziet gehabt, er müsse sein Fortgeschritteneporjekt fertig bekommen. Ich habe ihm das, was ich gemacht habe, kurz erklärt und bin gefahren. Soll er die Punkte mitnehmen und in der Klausur sterben.

Ich habe gestern mit denen von meiner Massnahme gesprochen. Ich muss ja die Vorlesungen und die Stundenzahl des Kurses vom Jobcenter unter einen Hut kriegen. Eigentlich wollte ich in einem Urlaubssemester sein, aber bin ich nicht. Und ich hatte darum gebeten, einen Kurs machen zu dürfen, in dem ich Bewerbungen schreiben lerne. Ich habe einen bekommen, Themen dort sind nicht nur Bewerbungen, sondern Mobilität, Internetkomepetenz und unser Sozialstaat an ausgwählten Beispielen.
Als ich dort anrief, lies der Mann gleich unterschwellig durchblicken, das ich die Stundenzahl einhalten muss, sonst gäbe es ja Sanktionen vom Jobcenter. Und er erklärte mir, das bei der Sozialstaatsgeschichte auch ganrz praktisch darüber gesprochen wird, was man wo beantragen könne. Ich hoffe einfach, ich habe mich verhört. Ich weiß, wo man Kindergeld, AlgI und AlgII und sowas beantragt…..
Auf die Internetkompetenz freue ich mich am meisten. Dann kann ich endlich PDFs öffnen, weiß dann auch, wie man Emails schreibt und wie man sich keine Viren im Netz einfängt……Sind doch tolle Aussichten..

Sonntagsplan

Der Tag war schön geplant. Ein Kind mehr im Haus, klein E hatte Übernachtungsbesuch von V. Morgens raus und dann ab an die Arbeit. Bis zum Abend wollte ich brav an meinem Programmierprojekt wurschteln und danach Analysis.
Auf Klausuren muss ich mich langsam auch mal vorbereiten.

Die Kinder woltlen raus. Das war schlecht möglich, weil gestern eine Prozession ums Kloster herum lief.  Da wäre es wohl eher störend gewesen. Aber als die dann fertig waren, schlugen die beiden kleinen vor, sie wollten doch auf den Spielplatz. Ich erlaubte es ihnen, wenn wenigstens ein Großer mitginge. Richtig groß waren die dann nicht, sondern nur groß E und A, aber immer hin waren sie zu viert. Dennoch schickte ich kurz drauf D. mit dem Hund mal zum Gucken und als der eine gute Stunde später wieder kam und sagte, sie wären auf keinem der Spielplätze , die sie angegeben hatten, musste er mit ins Auto und wir sind sie suchen gefahren. Das hätte ich vorher schon selbst erledigt, aber nach der Prozession gab es wohl noch Kaffee und Kuchen und mein Auto war zugestellt. Unglücklich halt.

D. , die Wechseljahre und ich fuhren als in den sozialen Brennpunkt, erster Spielplatz nix, auf dem zweiten fanden wir sie dann.
Klein E. weinte, weil V ihr erklärt hatte, sie wäre zu fett und solle abnehmen. Ich habe dann alle lieber ins Auto gepackt und wieder mitgenommen, nicht das sie noch mehr streiten.
Zu Hause. Der Vater der Wechseljahre hatte angerufen , wir telefonierten und groß E. schnitt sich mit der elektrischen Brotmaschine in die Finger. Das war ein großer Schnitt und ich wollte zur Apo,  Klammer-Pflaster besrogen. Da das mit dem Apotheken -Notdienst eher seltsam war, weil der hier in Gs nur zwei Stunden nachmittags aufhatte und ich zweifelte, weil der Schnitt so groß war, bat ich den Vater von den Wechseljahren, die Kinder zu hüten, zumal ich nicht wusste, wann die Mama von V kommen würde, um sie abzuholen. Wäre schlecht gewesen, wenn ich sie mit ins Krankenhaus genommen hätte und Mama  wäre gekommen.
Mein Alkoholproblem konnte ich nicht fragen, das sass die ganze Zeit unten im Kreuzgang – Freundin, keine Details.

Der Finger von groß E wurde geklammert mit vier kleinen Pflasterchen und umklebt. Dann haben wir die Sachen , die der Vater von den Wechseljahren hier noch hatte, ins  Auto gepackt und er ist gegangen, ohne sich zu verabschieden.
War blöd, die Heulerei ging gleich los.
Als wir vor seiner Wohnung standen, hatte nun klein E die Brotmaschine benutzt , sich auch in den Finger zu schneiden. Wir mussten bis nach BH, weil nur dort die Apotheke noch Notdienst hatte, die hatten auch kein Klammerpflaster mehr, aber gutes normales.
Und dann zurück. Klein E.s Finger versorgt und den Vater genötigt, den Kinder zu sagen,w ann sie ihn wieder sehen. Ich bin zwar nun ausgerüstet, aber ich möchte nicht noch mehr Finger abkleben müssen.
Als ich ihn dann nach Hause gebracht hatte, war es neun. Dann haben wir noch ein Nach-Beziehung-Telefonat geführt, und zack wars zwölf. Und damit nix mehr mit Analysis oder dem Programmierprojekt.

Die verjagte Generation oder Pubertät war auch schon früher Scheisse, nur damals kein Problemfall

Es ist nicht nur in Goslar so, es trifft nicht nur den ganzen Harz, ich denke, es trifft überall, sonst gäbe es keine Forschungen zu dem Theam.

Wie läuft es hier? In den kleinen Dörfern im Harz, da machen sie sich auf den Weg mit dem Bus, denn in den Erholungsorten gibt es einen Park und „man trifft eigentlich niemanden in BH, weil alle hier sind, aber wir haben einen Park und….Enten….“. Also fahren sie nach G., dort treffen sie sich am Bahnhof und von dort gehen sie entweder zur Pfalz oder aber zu dem oder dem Kumpel, meist in den sozialen Brennpunkt der Stadt. Denn da haben manche von ihnen schon eigene Wohnungen, weil sie zuhause nicht mehr tragbar waren oder das Zuhause nicht mehr tragbar war.
Am Bahnhof können sie nicht bleiben, um zusammen zu sitzen und zu trinken. Sie trinken, weil sie feiern wollen. Am Bahnhof kommt regelmässig die Polizei vorbei und erteilt ihnen Platzverbot und natürlich an der Pflalz auch, denn da kommen die Touristen hin und wie sehen denn die Urlaubsfotos aus mit gröhlenden, versoffenen, sich prügeldnen Jugendlichen? Und die Stadt braucht das Geld, das diese Gruppen mit fremden Sprachen und einem Gruppenführer mit Fähnchen in der Hand bringen.

Weil Jugendliche ja schon immer eine Problemgruppe darstellten und ich mich an meine Pubertät erinnerte, fragte ich, ob sie denn nicht einen Jugendraum haben? Ich wurde verständnislos angeguckt. „Ja“, sagte ich, “ einen, wo man für kleines Geld Kaffee, Tee, Wasser bekommt, manchmal auch Cola, wo man vllt kostenslos Biiliard spielen kann, nett zusammen sitzen kann, mit einem oder zwei Sozialarbeitern im Hintergrund, die nicht auf einen zustürzen, sondern die einfach manchmal nur zuhören, einfach nur ein offenes Ohr haben, denn wenn der Druck raus ist, kann man ganz anders regeln, auch in der Pubertät. Einen Raum , in dem man vllt. so belanglose Dinge macht wie Kuchenbacken oder Popcorn, der schon morgens, wenn die Schule beginnt aufmacht, wo man auch hin kann, wenn man schwänzt, ohne einen Vortrag zu bekommen…“. Da wo ich herkommen, haben diese Aufgabe Kneipen und Cafe´s übernommen.

Die Antwort war ein klares Nein. Und ich wette, wenn jemand von den Verantwortlichen antworten würde, würde er sagen, aber wir haben doch hier in dem sozialen Brennpunkt das Jugenszentrum blabla und dort im anderen das Jugendzentrum blöblö.
Und wir haben diese und jene Angebote. Und zu uns kommen so und so viele ……

Das mag ja schon sein, das so und so viele kommen, aber was ist mit dem Rest, der ein Polizeiproblem geworden ist?
Vllt solltet ihr Euch einfach mal zurück erinnern an die Zeiten des Anfangs, wo die Jugendlichen kamen, auf Sperrmüllmöbeln sassen, verliebt schlechte  Musik hörten, miteinander quatschten und die Pädagogen standen manchmal einfach nur doof rum, waren nur dazu gut, die Billiardkugeln rauszugeben oder den Kickerball zu verwalten, einfach irgendwohin zu kommen, auch wenn eigentlich Schule ist und der Lehrer blabla einen mal wieder auf dem Kieker hat und man es heute einfach mal nicht erträgt.

Warum gibt es für die heutige Generation keinen verlassenen FischteichE mehr, keinen am Wochenende ruhenden Kiesteich, an dem sie sich treffen könnne, wo ein paar Mülleimer stehen, an dem sie schwimmen, grillen, Musik hören können, an dem sie auch mal wild zelten können?

Unsere Elterngeneration mochte unsere Musik auch nicht und hat vieles auch nicht mehr verstanden. Aber offensichtlich haben wir als Eltern es nicht geschafft, unseren Kindern ein Vorbild zu sein, so dass sich unsere Kinder andere Vorbilder suchten und gefunden haben und eine Mentalität leben, die sie nicht wirklioch verstehen, weil der kulturelle Hintergrund nun mal nicht aus Liedern und Aktion-Filmen hervorgeht. Und viel wichtiger: Offensichtlich haben wir unsere eigene Pubertät vergessen, in der wir wild um Selbstständigkeit kämpften und nicht gleich zu einem sozialpädagogischen Problem wurden. Wir durften sie leben und hatten Raum dafür, warum geben wir den nicht unseren Kindern?
Auch wir hatten Probleme, Ausbildungsstellen zu finden. Auch wir mussten uns Nischen suchen, ohne uns jedes Wochenende sinnloszu besaufen, auch wir hatten Frust und mussten nicht irgendwen in irgendeiner Unterführung zusammen schlagen.

Solange wir die Pubertät zum Problemfall machen werden, wird es einer sein. Für Eltern wie Kinder war und ist diese Zeit schon immer Mist gewesen. Aber anders geht es nun mal nicht, ist wie eine Geburt, geht auch nicht ohne Wehen.
Solange wir keine vernünftigen Angebote schaffen, auch mal ohne pädagogischen Hintergrund, weil manchmal reicht es auch nur aus, das da ein Platz für ein Pärchen ist, wo es sitzen, kuscheln und Fernsehgucken kann, und sie manche Dinge auch malmit sich selbst ausmachen können, wo sie feiern und träumen, weinen und meckern können, ohne das es gleich irgendeine rechtliche Konsequenz hat, wird es immer so weiter gehen.Sie werden sich am Bahnhof treffen und gehen dann zur Pfalz, zu Bla oder Blö in die eigene Wohnung in irgendeinen sozialen Brennpunkt.
Und Dörfer und kleine Städte brauchen sich nicht wundern, wenn die jungen Menschen abwandern. Sie sind es ja aus der Pubertät über Jahre gewohnt, wegzufahren, um Freunde zu treffen und auswärts zu nächtigen .Warum sollen sie denn dann später bleiben, wenn für sie schon kein Platz war?

Es ist nur meine Sicht der Dinge und ich habe das nicht studiert . Bloss eine blöde Hausfrau.

Läuse

Nun hatten die doch bei klein E. in der Schule Läuse diagnostiziert, die stellvertretenden Schulleiterin und die Hausaufgabenhilfe. Und bei E.s Freundin auch. Und bei der Tochter einer Ärztin.

Ich also Donnerstag E. und ihre Geschwister genommen, zu meinem alten Doc nach Dingens, der war aber nicht da, nur seine Kollegin, die meinen Rücken also psychiosomatische Erkrankung diagnostizierte, der dann wiederum  von einem Orthopäden als tatsächelich kaputt eingestuft wurde.

Jedenfalls: Ja, da sind Nissen, die hat Läuse. Okay. Soweit so gut, die einzige aus dem Verband hier.

Kind behandelt und mit der Krankmeldung vom Doc  heute wieder in die Schule.
Heute morgen Anruf aus der Schule: Ja, ohne ein Attest, das E. von ansteckenden Krankheiten frei sei, kann sie nicht bleiben, ich muss sie abholen.
Wir also hier einen Termin beim Gesundheitsamt gemacht und ich E. geholt. Ihre kleine Freundin sass neben ihr auf einem Stuhl im Klassenraum vor der Klasse. Die anderen durften dem Unterricht an ihren Tischen folgen.

Beide taten mir leid. Ich nahm E. mit und wir zum Gesundheitsamt. Dort wurde festgestellt, das E. überhaupt keine Läuse gehabt haben kann, weil nicht eine einzige Nisse vorhanden war und man das bei ihrer Haarmenge auch mit einem Läusekamm nicht hätte auskämmen können.

Dann die Mama der besten Freundin angerufen, die ist auch in Ausbildung und musste erst aus Dingsbums kommen, um ihre Tochter abzuholen.. Da war´s genauso wie bei uns, nur hatte die kleine genau eine Laus und keine Nissen.
Wir haben drüber gesprochen, uns gegenseitig zu unterstützen, grade in so einer Situation, weil  ich es fürchterlich fand, das Mädel allein dort vor der Klasse auf dem Ausschließie-Platz sitzen zu lassen.

Und dann habe ich erfahren, das die Tochter des Arztes, deren Haare von den Läusen schon verklebt gewesen sein sollen, die ist auch wieder in der Schule. Naja, die werden ein anderes Mittel haben als wir normalen Leute, um den Viechern den Gar auszumachen….

Samstag vormittag in der Unterführung am Bahnhof

Hallo H.,

ja, die Polizei hat mir Deinen Namen gesagt. Du bist der, der in irgendeiner Form daran beteiligt ist, das mein Sohn F. jetzt im Krankenhaus liegt.
Danke der Nachfrage, H., es geht ihm soweit ganz gut. Die Knochen sind nicht gebrochen, nur noch Schwellungen am Kopf  und im Nacken, das blaue Jochbein habe ich mit Arnika wegbekommen. Außerdem hat er wahnsinnige Kopfschmerzen, was sicherlich auf die Tritte an den Kopf zurück zu führen ist, nachdem er umgehauen war und auf dem Boden lag.
Ich bin dankbar, das irgendwer einen Krankenwagen gerufen hat. Mein Sohn ist zäh, das weiß ich. Aber das….

H., Du hast billigend in Kauf genommen, das mein Sohn zu Tode hätte kommen können. Da reicht eine lächerliche Sickerblutung , die erst nach einem halben Jahr wirklich Probleme macht.
H., Du brauchst mir nicht mit Gründen kommen, es gibt immer Gründe, es gibt so viele, das man eigentlich nur noch sagen muss: Ich hatte meine Gründe, ihre Art ist recht egal, denn sie ändern an der Tat nichts. Man tritt niemanden, der schon am Boden liegt.
Das gehört so nicht.

Es steht Dir nicht zu, jemand anderen zu verletzen, dermassen zu verletzen, dass es weitaus schlimmer kommen könnte.

Und auch , wenn alle anderen Deine Gründe verstehen mögen, ich werde kommen, wenn es zu Gericht geht und Dir ins Gesicht gucken. Ich will die Augen sehen von jemandem, der sowas macht. Mitten am Tag, mitten in der Stadt. Das ihr Jungens Euch prügeln müsst, naja. Is halt so, wenn man mitten in der Pubertät steckt oder auch drin stecken geblieben ist, das kann ich so nicht sagen. Ich kenne Dich nicht. Aber ich hoffe, das Du jung und dumm genug bist, noch in dem Alter zu sein, in dem man sich prügelt.

Ich bete zu Gott, das mein Sohn bald aus dem KH kommt. Ich bete zu Gott, das nichts zurück bleibt. Und ich hoffe, das Du das auch tust, weil Du Dich eines Besseren besonnen hast.  Ich weiß, dass Du Dich entschuldigen musst, damit es bei Gericht besser ankommt. Aber ich wünschte, Du würdest es tun, weil Du Dich eines besseren besonnen hast.

Die Mutter von F.

diese Woche

…ist zu voll:
-Abschied von Frau K.
– Abschied vom Dusie
– E. hat Haustiere aus der Grundschule mitgebracht – Läuse
– F. ist Samstag vormittag in der Unterführung umgeschlagen worden und ihm wurde dann noch gegen den Kopf getreten, er ist
immer noch im Krankenhaus
Im Moment einfach zu viel, da findet man icht die richtigen Worte.