Grand Mal ist ein Arschloch oder: Scheiß-Montag

So wie die Woche beginnt, endet sie gern. Na wollen wir doch mal ganz doll hoffen, dass nicht.

Die Mutter der Mädels hatte sich Sonntagmittag gemeldet und wollte nun endlich doch mal mit zum Ohrenarzt und gern doch mit ihrer Tochter Geburtstag feiern. Das hat mich dann doch geärgert, hatten wir doch aus lauter Verzweiflung selbst geplant und sie warf einfach alles über den Haufen.

Montag begann nicht schön. Morgens musste ich Dauerstreit zwischen drei Mädels schlichten, weil nun mal nur eine Geburtstag hat und dann auch Geschenke bekommt.

D. hatte mal wieder verschlafen, also habe ich ihn in die Schule nach Bad Harzburg gefahren.Als ich zurück war, stellten wir fest, dass wir zwar das geliehene Auto an die Schwiegermutter zurück gegeben hatten, aber verplant hatten, unsere Termine an ein Auto anzupassen.

C. musste nach Wolfenbüttel, um die Unterlagen für das neue Auto abzugeben und ich hätte mit der jungen Mutter und den Kindern zum Ohrenarzt gemusst. Maaaaaaaaaaaan. Was jetzt? Da die beiden Mädels seit ihrer Geburt dort hin gemußt hätten, macht die eine Woche auch nichts mehr. Also der jungen Mutter abgesagt, einen neuen Arzttermin besorgt und C. brachte Mini in die Kita, während die beiden Mädels bei mir blieben.

Um zehn ruft es an. Der Kindergarten. Mini geht es nicht gut, sie möchte nach Hause. Supi. Kein Auto. Also unseren Tagesvater angerufen und gebeten, ob er das Kind abholen könne. Hat er gemacht. Mini hatte Fieber und ich meldete sie gleich für den nächsten Tag in der Kita krank. Weiter ging es. Ein fieberndes Kind, die Nunu-Decke im Auto bei Papa in Wolfenbüttel. Die Nunu-Decke ist wichtig. Die war mal ganz kuschelig, rosa mit weiß meliertes Garn und Mini hat sie zur Geburt bekommen. Die habe ich ihr gestrickt. Immer, wenn ich krank bin, bringt mir Mini die Decke, damit es mir wieder besser geht. Und ich kann sagen: Die macht Kopfweh erträglicher, aber ganz doll.

Papa kam mit der Nunu-Decke und Mini konnte auf dem kleinen roten Sofa im Wintergarten schlafen. Die Mädel gingen in ihre Betten, denn immerhin sollte Mama um drei kommen und sie abholen.

Mama schrieb mir, ob ich wenigstens eine Fahr übernehmen könnte, sie hätte nur Geld für eine Busfahr. Zu Fuß ist es eine halbe Stunde. Ich habe nicht geantwortet.

Halb drei habe ich die Mädels geweckt und angezogen. Wer nicht kam, war Mama. zwanzig nach drei war ich aboslut sauer. Um halb vier kam dann eine Nachricht, dass sie gleich mit einer Freundin mit Auto vorbei käme. Um vier war es dann soweit. Sie kam. Und ich bestand darauf, dass die Kinder wie vereinbart um fünf wieder da sind. Und als sie um fünf kam, war ich immer noch sauer. Die ganze verscheissene Woche hatten die Kiddies und ich darauf gewartet, irgendwas von ihr zu hören. Wie „Hey, ich möchte meine Kinder sehen.“ . Und was kam? Nix. Nur Müll. Und dann plötzlich: Doch, jetzt, morgen. Und dann auch noch zu spät.

Dann waren wir dran. Unser Omma war da. Ich habe den Abendbrottisch gedeckt und Mini wollte dauernd auf meinen Schoß.Aber ich wollte noch fertig werden….Und dann kam er. Der Grand Mal.Das Kind kotzte, pinkelte sich ein, krampfte am ganzen Körpter und die Lippen waren blau, die blöde stabile Seitenlage wollte mir nicht einfallen und C. holte die Notfallmedizin. Eigentlich soll man die erst nach einer halben Stunde geben, wenn der Krampf dann noch läuft. Und solche Dinger können bis zu vierzig Minuten dauern…Sie kotzte.

„Gib ihr die Medizin!“

„Sie kotzt sie aus!“

„Die muss nur auf die Schleimhaut!“

Endet der Krampf? „Warte!“

Endet der Krampf? Die Lippen sind blau, das Kind weit weg, ein Bein gesteckt, der Blick starr..

„Gib ihr die Medizin!“

Einfach in den Mundwinkel. Und es dauert nicht lange, und die Lippen bekommen normale Farbe.

Es geht weg, es geht weg! Nein,nicht so schnell. Sie ist immer noch nicht ansprechbar Irgendwann öffnen sich die Hände und das ausgestreckte Bein wird angewinkelt Sie schmatzt und rollt mit den Augen.

„Sie ist wieder da!“ meint Omma

„Nein, ist sie nicht.“

„Doch.“

„Nein, Mama, da ist sie nicht.“

Wir sprechen sie an, setzten sie vorsichtig hin-sie kann nicht reden! Sie öffnet den Mund und kriegt kein Wort raus. Dann heult sie los. Sie schreit. Laut. Gut so.

Wir wollen die Kotze aus den Haaren waschen und das Pippi von den Beinen und bringen sie hoch ins Bad. Sie versucht zu reden. Nix. Nur Laute. Fast vierzig Fieber hat sie, also ein lauwarmes Bad.Keine gute Idee, sie zittert und jammert. Raus da, bevor es den Kreislauf zusammen klappt. Fieberzäpfchen, Nunu-Decke, Schlafzeug und in Mamas Arm einschlafen.

Omma ist dann später gegangen und wenn diese Woche so weiter geht, dann gehe auch ich. Mal ehrlich.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Grand Mal ist ein Arschloch oder: Scheiß-Montag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s