Brumsel ist beim Reparateur….

Heute morgen musste mein Hausfrauenpanzer in die Werktstatt. Noch schnell bei der Bank rum, gleich Geld da lassen, umsonst ist nicht mal der Tod.
Und dann kam`s: Zurück wollte ich mit dem Bus. Also habe ich schon vorher meinen Sohn schon vorher ausgequetscht, welcher Bus denn hier in der Nähe, also hinter dem Feld hält, damit ich zurück kann.
Soweit so gut. Ich natürlich wieder zu spät, das Auto abgegeben und auf dem Weg zum Breiten Tor, eine große Kreuzung hier, an der sich vier Bushaltestellen für verschiedene Richtungen befinden, noch schnell in die Tanke mit dem billigen Benzin und Tabak gekauft, weil man im Bus zum Bezahlen Kleingeld braucht.
Ich Bushaltestelle Nummer eins. Dort sass ein dicker Mann und ich dachte so bei mir: Gut, wenn einer hier wartet, dann kommt auch ein Bus. Er wartete aber nicht auf den Bus, sondern auf eine Gruppe Männer seines Alters.
Und ich stellte fest, das der Bus, den ich hätte nehmen sollen, vor zwölf Minuten gefahren war und ich nun  48 Minuten dort warten würde müssen, weil der stündlich fährt.
Okay. Handy war schon draußen, also zuhause angerufen und M. gefragt, wie das jetzt mit den Bussen ist. Der mir ganz kuhl einen Haufen Nummern von Buslinien gesagt und ich noch verwirrter erstmal zur Bushaltestelle an der Strasse gegenüber.
Und ihm gesagt, ich würde mich noch mal melden.
An der Bushalte stelle gegenüber stellte ich wiederum fest, das die Busse entweder noch recht lang auf sich warten lassen würden und konnte mit meiner kuhlen Sonnenbrille mal wieder nicht die Buchstaben richtig erkennen….ich es mir einfach gemacht und C. angerufen, der kennt sich aus und auf den Weg gemacht, über zwei Ampeln zurück in die Richtung , aus der ich gekommen war, zu kommen, weil da noch eine Bushaltestelle ist, und genau diese Strasse in meine Richtung geht.
Nur eben die Buslinien nicht, was mir C. dann auch erklärte, als ich ihn nach den Nummern und Endhaltestellen fragte, die ich so ablesen konnte und während ich so mit ihm telefonierte , fuhren zwei Busse, die ich hätte nehmen können, in Richtung des Breiten Tores, aus der ich gekommen war , an mir vorbei und hielten natürlich nicht an der Bushaltestelle, an der ich vorher gestanden hatte, weil da niemand stand und wohl offensichtlich auch niemand aussteigen wollte. Ich bin mir vollkommen sicher, die hätten da sowieso nicht gehalten. Ganz bestimmt nicht.
Als ich C. sagte, was grad passiert war, konnte ich sein Grinsen hören und ich machte mich mit ihm am Ohr wieder auf den Weg zur ersten Bushaltestelle, an der meine Rundreise über die Kreuzung gestartet war. Aber da musste ich ja nun auch noch lange warten….
„Schaffst du´s in zehn Minuten zum Odeon?“ Das ist das Theater hier und ich muss einfach nur der Straße folgen, weg von der Kreuzung, an der ich immer noch stand. Mit dem Auto vllt zwei Minuten, wenn´s hochkommt.
Ich: „Keine Ahnung, ich bin doch kein Marathonläufer.“
Mit ihm am Ohr startete ich den Versuch, die Strasse stieg an und ich sagte ihm, das wir jetzt  mal aufhören müssten, ich bräuchte die Luft für den Berg vor mir. Es ist kein richtiger Berg, man muss nicht mal schalten, wenn man mit dem Auto da lang fährt, aber ich war ja zu Fuss.
Das dringende Bedürfnis,  das mich schon auf der Kreuzung überkam, wurde dringender und in mir waren Stimmen zu hören:
„DA! Ein Busch!“
„Nein,d as macht man nicht….wo ist eine öffentliche Toilette?…“
„DA! Ein halber Wald!“
„NEIEN! Das macht man nicht…..“ Ich wollte ja nun gern den Bus  am Odeon erwischen und fragte mich, wo ich wohl die nächste öffentlich Bedürfsnisanstalt finden würde, in der Nähe eben jener Bushaltestelle.
Bahnhof, der Bahnhof ist in der Nähe, nur über oder unter der Strasse durch und Bahnhöfe haben immer……
Nein. Dieser hier nicht. Der Bahnhof in Goslar hat sowas nicht.
Also wieder unter der Strasse durch die Unterführung durch, an meiner Bushaltestelle vorbei und auf dem Weg zur Aral…..denke ich:
„Der Edeka gegenüber, der hat doch bestimmt sowas….“ Und während ich die Strasse zum Edeka überquere, der meiner Bushaltestelle genau gegenüber liegt, fährt der Bus Nummer eins von den drei Linien an mir vorbei.
Naaaaaaaaaa, gut, auch das.

Der Edeka hat zwar sowas….aber ist echt gruselig.
Egal. Als ich wieder raus komme aus dem Edeka, sehe ich den zweiten meiner drei Busse an mir vorbeifahren.
Okay, dann hätte ich auch da hinten bleiben können, wo ich gestartet war,  und warten, denn jetzt habe ich den Rest meiner Wartezeit im Bushäuschen hinter mich zu bringen, nämlich noch 12 Minuten.
Ich HASSE warten.

Ich rauche eine Zigarette, was soll man da auch sonst machen, überlege, ob die Zeit reicht, noch mal in den Edeka zu springen und zu gucken, ob sie die Spezialnahrung der Wechseljahre haben. Denke dann dran, was der Reparateur übers Öl gesagt hat, was der Hausfrauenpanzer braucht, nämlich was von Teurem und Billigen und mir fiel ein, das eine Freundin mal einen Opel Corsa hatte, auch mit einer 1,8 Maschine….und die ging doch zu Bruch. Und da war irgendwas mit dem teuren Öl und der Ölpumpe….dann dachte ich mir, das es doof aussieht, wenn man mit dem Telefon am Ohr und so, also und außerdem , der muss das wissen, was dieser Motor von Opel verträgt und was nicht.

Der Bus kam. Ich lege dem Fahrer vier Euro auf dieses Geldding und er fragt, mich , ob ich Hin- und Rückfahrt will. Nee, will ich nicht.
„So teuer sind wir noch nicht.“
„Dann ist ja gut.“ und packe mein zweites 2 Euro Stück wieder ein.
Ich fahre also Bus. Na, mal gucken…
Der Busfahrer unterhält sich mit einer Fahrgastin über irgendwelche Wohnungen und ihre Sohn und Strassebeläge und Baustellen, während ich feststelle, das die Busse ja mittlerweile ganz anders aussehen als zu meiner Zeit…
Dann warten wir hinter einem Golf, der in der Wendeschleife des Haupteingangs vor dem Krankehaus steht….
noch eine Haltestelle und dann muss ich raus.
Okay, was ich weiß, ist, das sie hier irgendwo zwischen den Häusern durch. Irgendwo endet die Strasse dann im Feldweg, der zum Kloster führt.
Wenn ich dem Strassenverlauf folge, weil ich nicht, wo ich ankomme, wenn ich hier grade aus gehe, kann ich das Ende der  Strasse schon sehen….also geh ich mal da.
Gut, Pampa ist das , aber nicht irgendwie Feldweg, sondern Trampelpfad, aber vorbei an einem Mann, der mit freien Oberkörper und einem Handrasenmäher das Gras am Feldrand mähte, weiter über eben jenen Trampelpfad kam ich denn doch auf meinen Feldweg und nach Hause.

Im Winter und bei Regen ist das S******. Auf Dauer auch, habe ich festgestellt.
Jetzt ist es halb vier und ich warte auf den Anruf aus der Werkstatt. Die Milch von der Schnitte ist alle und ich muss ja auch noch zurück da hin….ist bestimt ein Rad abgefallen, so wie ich das kenne….

Advertisements

Ein Gedanke zu “Brumsel ist beim Reparateur….

  1. Gratuliere zur neuen Wohnung! Wird sicher eine Umstellung,oder? Habe die Bilder von der jetzigen Wohnung gesehen bzw. den Weg dorthin. Ist schon spektakulär!
    Hoffe, Brumsel wird nicht zu teuer. Du willst doch mit Kind und Kegel an die Nordsee. Hoffentlich klappt alles so, wie Du es Dir wünscht!
    Lieben Gruss

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s