Unterstützung

Angus ist in der Klinik in Kassel. Es geht alles drunter und drüber. Nun ist er letztendlich einfach mal abgehauen, hat bei Schnee und Frost eine Nacht in einer Unterführung verbracht und ist dann wieder in die Klinik zurück gekehrt.

Nun hatte ich ein Gespräch mit der behandelnden Ärztin und hörte, Angus brauche die Unterstützung der Familie und man müsse ihm anrechnen, daß er zurück gekehrt sei, und er das Ganze fortsetzen wolle und ja schließlich auch in die Anschlußtherapie wolle und bla blabla….

Ladies, in diesem Jahr sind sieben Dinger auf einmal vor Gericht verhandelt worden und in seiner neuen Einrichtung hat er gleich erstmal neun, in Zahlen: 9, neue Anklagen gesammelt…

Und Weihnachten….Weihnachten, er würde ja so gerne Familie und so….Und ich sollte mal Kontakt mit ihm aufnehmen und ihn loben und blablabla…

Letztes Jahr gab’s auch Weihnachten, da war nur wichtig, was im Umschlag war….

Aber dieses Jahr, nach drei Wochen Entgiftung, da ist alles anders.

Genau: Und deshalb habe ich uns ein Dutzend Chearleader-Pompons bestellt und die kleinen Mädchen dürfen jetzt nach drei Stunden Pyramide üben auch endlich mal ins Bett und C. druckt aus dem Netz Bilder von Geldscheinen aus, die ich dann in meinem Portemonnaie verstecke, damit Angus sie rausnehmen kann.



Werbeanzeigen

IiiH!

Heute habe ich meiner Schwiegermutter für morgen abgesagt.

Ich habe morgen einen Termin in einer renomierten Klinik wegen dem blöden Knie und war letzte Woche schon bei Orthopäden mit Ruf hier vor Ort. Es gibt eine Orthose, wenn die AOK das genehmigt. Aber das dauert noch. Mindestens noch 14 Tage.

Nunja.

„Mein Kollege hat auch Knie“, sagte C.

„Japp. “ Irgendwie war ich doch innerlich erfreut, daß es nicht nur mich trifft, auch wenn man das ja eigentlich weiß.

„Ja und sie haben ihm gesagt, er braucht in 10 Jahren ein Neues.“

„Sag ihm, er soll sich keine Sorgen machen. 1992 haben sie mir gesagt, ich bräuchte in 5 Jahren ein Neues…..“

Ist wie mit dem Frauenarzt, der mir gesagt hat, ich werde keine Kinder kriegen können….

„Der will dann da hin, wo Du hin willst. Die setzen Menisken von Toten ein…“

„Iiiiih. DAS will ich nicht.“ Es schüttelt mich.

C. sieht das nüchtern.

„Und wenn es jetzt ein Herz wäre?“

„Das kann ich nicht beantworten. Frag  mich doch noch mal, wenn das nötig wäre…“

Ich denke, Menschen, die das mit sich machen lassen, diesen Ein- und Ausbau, die müssen echt mutig sein und ich bin das nicht.

Heute morgen haben ich meine Schwiegermutter angerufen.

Ich habe es ihr erzählt.

„IiiiH!“ war ihre Reaktion.,

„Der Mensch ist doch nur noch ein Ersatzteillager“, sagte sie.

Es gibt Mensch, die es viel schlimmer getroffen hat. Also…

Der Orthopäde hat mir erklärt, daß ich IMMER Beschwerden habe mit diesem Knie. Netter Ausdruck. Aber die Orthese soll das Knie derart stabilisieren, daß ich mir zuminidest das Hüftgelenk nicht mehr verklemme. Und DAS ist schon eine Menge.

Außerdem  soll ich Schmerztherapie machen, nachdem ich nach zwei Stunden Nasenbluten vom Ipuprofen mit einer Wäscheklammer auf der Nase im Krankenhaus gelandet bin.

Dann machen wir das. Es gibt gute und schlechte Tage. Wie in anderen Leben auch.

Also. Was solls.